Shirataki – Die Geisternudeln

DSC_0464Gestern habe ich ja Shirataki für mein Sukiyaki verwendet. Aber was genau ist das eigentlich?

Shirataki sind Nudeln, welche aus dem Mehl der Konjakwurzel (Konnyaku) bestehen. Diese Nudeln enthalten weder Kalorien, noch Fett oder Eiweiß. Außerdem sind sie geschmacksneutral. DSC_0466Jedoch riechen sie leicht fischig, weshalb man sie vor dem Verzehr gut durchwäscht. Dann jedoch kann man klasse mit ihnen kochen, denn sie nehmen den Geschmack von Saucen oder anderen Zutaten sehr gut an. Mich erinnern Shirataki immer ziemlich an Glasnudeln, sie schmecken nur irgendwie besser, obwohl sie ja eigentlich nach nix schmecken. Aber ich glaube, weil sie etwas dicker sind, schmecken sie gewürzt dann doch nach mehr als einfache Glasnudeln. Jedenfalls machen sie trotz der nicht vorhandenen Kalorien ziemlich satt.

Bekannt geworden sind die Nudeln bei uns auch für Diäten, denn man hat nach dem Verzehr keinen Hunger mehr und hat aber trotzdem nicht wirklich etwas Gehaltvolles zu sich genommen. Deshalb sind Shirataki für mich irgendwie wie Geisternudeln, ohne Kalorien, ohne alles, aber trotzdem irgendwie da. Teilweise sind Shirataki auch extra als Diät-Nudeln im Supermarkt erhältlich, welche dann jedoch ein Vielfaches mehr kosten, als im Asia-Markt, wo es sie für 1-2 € gibt.

Ich hab sogar gelesen, dass in Japan einige Menschen zu verhungern drohen, weil sie sich nur von diesen Nudeln ernähren und dann ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen.

Ab und zu kann man sich natürlich trotzdem total den Bauch vollschlagen damit. Aber nicht übertreiben , ne? (つ)つ☆゚.*。゚

Soba tabetai!

DSC_0329

////////そば///////////////////SOBA///////////////////そば////////

Typisch japanische Nudeln: SOBA!

Hierzulande relativ unbekannt, werden die braun-grauen Nudeln, welche komplett oder zu einem Anteil aus Buchweizenmehl hergestellt werden, in Japan alltäglich gern gegessen. Buchweizen ist eine sogenannte Pseudo-Getreideart, welche anders als zum Beispiel Roggen oder Weizen kein Gluten enthält. Deshalb ist Buchweizen besonders auch für Allergiker interessant. In Buchweizen steckt außerdem eine Menge Eiweiß und Vitamin B.

Da Sobanudeln durch den Buchweizen eine spezielle Struktur haben, ist beim Essen das Schlürfen ausdrücklich erwünscht! Denn nur so kann die perfekte Saucenmenge mit den Nudeln aufgenommen werden und es kommt zu dem besonderen Geschmackserlebnis.

Soba könnt ihr außerdem sehr vielfältig essen. Im Sommer, wenn es besonders warm ist, werden die Nudeln eisgekühlt gegessen. Die kalten Nudeln werden dann häppchenweise mit den Stäbchen in Sauce getunkt und dann geschlürft. Im Winter hingegen kann man Soba in warme Sauce tunken und mit verschiedenen anderen Zutaten, beispielsweise mit Gemüse, Tofu oder auch Seitan essen. Ein ziemlich cooles und abwechslungsreiches Nudelgericht sozusagen! o(〃^▽^〃)o

////////そば///////////////////SOBA///////////////////そば////////