Rezept für Misosuppe

DSC_0456 So ziemlich jeder kennt sie und fast jeder liebt sie. Den Klassiker unter den japanischen Suppen: Misosuppe. Und dann lässt sie sich auch noch so einfach kochen, enthält viele Mineralstoffe und schmeckt fantastisch. Den enthaltenen Kinugoshi-Tofu, auch Seidentofu genannt, bekommt ihr entweder im Biomarkt oder im Asiamarkt. Wenn ihr ihn partout nicht auftreiben könnt, dann benutzt einfach den normalen Naturtofu den heutzutage nahezu jeder Supermarkt bereitstellt.  (^v^)

灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º

Für 3 Personen:

800 ml Wasser

2 Streifen getrocknete Wakame-Alge

2-3 kleine Frühlingszwiebeln

200 g Seidentofu (Kinugoshi-Tofu)

3 EL Misopaste (ich habe Shiro-Miso, ein sehr mildes Miso benutzt)

4 EL japanische Soyasauce

灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º

DSC_0458Die Wakame schneiden wir in kleine Stücke und geben sie zu dem Wasser in einen Topf. Dann stellen wir auf mittlere Hitze, geben die kleingeschnittenen Frühlingszwiebeln und den geschnittenen Tofu dazu. Wichtig ist, dass die Miso-Suppe nicht kochen sollte, um die wertvollen Inhaltsstoffe nicht zu zerstören.DSC_0459 Dann fügen wir noch die Soyasauce und die Misopaste hinzu und rühren alles gut um. Dabei jedoch etwas aufpassen, der Seidentofu ist wirklich weich und kann leicht beschädigt werden. Dann schmeckt die Suppe immernoch sehr gut, aber es sieht am Ende nicht ganz so aus wie gewohnt. Die Suppe lassen wir dann circa 10 Minuten auf dem Herd, aber wie gesagt ohne zu kochen. Zum Schluss könnt ihr dann noch probieren, ob die Frühlingszwiebeln schön durchgegart sind und dann wird auch schon serviert. Guten Appetit! (๑´ㅂ`๑)

灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º

DSC_0462

灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º灬º

Werbeanzeigen