Rezept für Youkan

DSC_9737

Yōkan ((jap. 羊羹 oder ようかん) ist eine japanische Süßigkeit, die man ganz einfach selber machen kann und die ziemlich genial aussieht. Es ist besonders in den Wintermonaten populär, passt also gut zur Jahreszeit (auch wenn es noch nicht so kalt ist und ich mir eigentlich weiße Weihnachten gewünscht hab…(▰˘︹˘▰)). Die Konsistenz ist geleeartig, also für den ein oder anderen eventuell etwas gewöhnungsbedürftig aber trotzdem sehr lecker und sehr süß. Deshalb trinkt man dazu meist eine Tasse Grüntee, da die Bitterkeit des Tees sehr gut mit dem süßen Yōkan harmoniert. Als kleinen Tipp, das Agar-Agar gibt es soweit ich weiss nicht überall, ich bin aber im Biomarkt fündig geworden. Also viel Spaß beim nachkochen.

Man braucht für ein Yōkan:

2-3 g Kona Kanten (Agar-Agar)

300 ml Wasser

200g Zucker

einen großen Schuß Himbeersirup (z.B. von Voelkel aus dem Bio-Markt)

einige Himbeeren und Minzblätter als Deko

Zuerst gibt man das Wasser mit dem Agar-Agar-Pulver in einen kleinen Topf. Dies wird dann aufgekocht. Danach fügt man den Zucker hinzu, löst ihn darin auf und lässt das Ganze nochmals aufkochen. Dann kommt ein ordentlicher Schuss Sirup in das Yōkan, jedoch in Relation zur Menge der anderen Zutaten, also nicht übertreiben! 20-30 ml sollten genügen. (。´∀`)ノ Das Ganze wird nun in eine Form gefüllt, welche am besten nach erkalten des Yōkan dem ganzen eine schöne Form verleiht. Jetzt wartet man, bis es ein wenig abgekühlt ist und packt ein paar Himbeeren und Minzblätter hinein. Jedoch muss man dazu den Zeitpunkt abwarten wo es weder komplett erstarrt ist, noch darf es zu heiss sein. Sonst sinkt die Deko einfach zu Boden, kann aber auch gewollt sein und dann auch gut aussehen. \(@ ̄∇ ̄@)/

Die Form stellt man nun in den Kühlschrank und lässt es ganz auskühlen. Nur noch auf einem hübschen Teller stülpen und mit ein paar Beeren und Blättern dekorieren, fertig! Dazu dann eine Tasse Grüntee. (︶ω︶)

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “Rezept für Youkan

  1. Ist auch super einfach! Eigentlich kann man sich nur mit der Menge vom Agar-Agar vertun, dann wirds entweder ganz weich oder etwas zu hart. Aber das kriegt man eigentlich immer ganz gut hin.

    Klar, muss ja kein Himbeersirup sein. Geht ja mit jedem Sirup. (*^◇^)_旦

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s